Dr. Tina Ladwig und Axel Dürkop erhalten „Digital Learning Transfer Fellowship“

Dr. Tina Ladwig und Axel Dürkop, erhalten für ihr Vorhaben „Open.Learning.Spaces“ eines der Stipendien im Rahmen des Programms „Digital Learning Transfer Fellowship“ des Stifterverbandes und der Reinhard Frank-Stiftung.


img_9578

Um Potenziale technologischer Innovationen und des damit verbundenen digitalen Wandels für die Hochschullehre besser berücksichtigen zu können, haben der Stifterverband und die Reinhard Frank-Stiftung das Programm "Digital Learning Transfer Fellowship" ausgelobt. Erstmals werden jetzt acht einzelne Bewerber und Bewerberteams ausgezeichnet. Sie analysieren die Chancen und Herausforderungen kommender technologischer Innovationen mit dem Ziel, die Ergebnisse in die Hochschullehre in Deutschland zu transferieren [Pressemitteilung des Stifterverbands].

Konkret widmen sich Frau Dr. Ladwig und Herr Dürkop der Fragestellung, wie Lernräume technikgestützt und in Präsenz gestaltet werden können, um das Lernen in bspw. interdisziplinären Teams zu unterstützen und welche Rolle hierbei die Gender-Debatte spielt.

Die aktive Mitgestaltung der Hamburg Open Online University (HOOU) in den vergangenen drei Jahren hat es erfordert, die Aktivitäten nationaler und internationaler Hochschulakteure zu beobachten und zu analysieren, um Inspiration und Best-Practice-Beispiele für das eigenen Handeln zu erlangen. Die gewonnen Erkenntnisse sind in den Aufbau eines technischen Experimentierfeldes an der TU Hamburg geflossen, in dem Lehr-Lernangebote im Open-Education-Ansatz realisiert wurden. Die dort stattfindenden Prozesse haben es ermöglicht, die Korrelation struktureller, kultureller und strategischer Faktoren besser zu verstehen.

Nach dieser ersten Phase der Entwicklung von Technik, Infrastruktur und lernendenorientiertem OER-Content stellt sich die Frage, wie Räume schaffen werden können, in denen technikgestütztes Lernen stattfinden kann, sowie nachhaltige Gemeinschaften von Lernenden aufgebaut werden können. Mit Blick auf international erfolgreiche Projekte und Initiativen anderer Hochschulen interessiert die Forscher_innen insbesondere, welche Konzepte, Haltungen und Rahmenbedingungen dazu geführt haben und in welcher Form diese Praxis auf deutsche Hochschulen übertragen werden können.