Aktuelles

UIF meets HOOU@TUHH

Gemeinsames Online-Event der UIF und der HOOU an der TUHH


bild_uif_2020-04-30

Am 30.04.2020 fand das erste gemeinsame Online-Event der University Innovation Fellows der TUHH und der Hamburg Open Online University an der TUHH statt. Eingeladen waren Studierende, Professor_innen, Mitarbeitende oder Gründer_innen an der TUHH, die sich mit dem Thema Nachhaltigkeit beschäftigen wollten.
Sie waren aufgerufen eigene Ideen einzubringen und zu präsentieren oder sich von vielen interessanten Persönlichkeiten inspirieren zu lassen.

Gemeinsam mit Dr. Tina Ladwig von der Hamburg Open Online University (HOOU) haben die University Innovation Fellows ein Event mit Keynote-Speakern und Experten_innen von der TUHH organisiert, um interessierte TUHH-Angehörigen zu unterstützen, sich zu vernetzen und ihre nachhaltigen Projekte zu fördern.

Über 140 Teilnehmende und Interessierte sind diesem Aufruf gefolgt.
Im Ergebnis gab es diverse Projektanträge bei der Hamburg Open Online University.

Man darf also gespannt sein, welche Projekte zum Thema Nachhaltigkeit an der TU Hamburg im Rahmen der HOOU demnächst entwickelt und umgesetzt werden.

Weitere Informationen zu dem Event gibt es unter folgendem Link: Weiterführende Informationen.

Diesen Artikel verlinken

Welche digitalen Tools helfen beim Fernunterricht?

Eine Sammlung des digital.learning.lab


Lehrkräfte sowie Schüler_innen sind aktuell ganz besonders gefordert, digitale Lösungen bestmöglich zu nutzen, um trotz Schulschließungen Lehren und Lernen zu ermöglichen. Das digital.learning.lab steht Lehrkräften nicht nur, aber auch insbesondere in der aktuell herausfordernden Lage als Online-Kompetenzzentrum für Impulse zur digitalen Unterrichtsgestaltung zur Verfügung.


__laptop_5e6f88d55602e

Photo by Hello I'm Nik on Unsplash

Tooltipps

Um in dieser Zeit die Kommunikation mit den Schüler_innen aufrecht zu erhalten sowie Lernangebote zu organisieren, die zu Hause bearbeitet werden können, sind passende digitale Tools gefragt. Wie können Lehrkräfte ihre Schüler_innen erreichen und über welche Plattformen, Apps etc. können Materialien digital und einfach zur Verfügung gestellt werden? Wir haben einige Tools aus dem digital.learning.lab zusammengestellt, die den online gestützten Unterricht erleichtern sollen:

Jitsi für Webconferencing

edit2020-03-16t1602140100

Dieses Tool ist eine open source basierte Lösung für Videokonferenzen, um online und ohne Login mit Schülerinnen und Schüler per Audio und Video zu kommunizieren. Dabei werden keinerlei Daten gespeichert und verarbeitet.

Tool entdecken

Trello

trello.png__750x500_q85_subsampling-2_upscale

Diese Tool eignet sich, um die Aufgaben und Projekte orts- und zeitunabhängig für die Schüler und Schülerinnen zu koordinieren. Aufgaben, Dateien, Checklisten etc. können über themenspezifische Boards kollaborativ verwaltet werden.

Tool entdecken

padlet

edit2020-03-16t1543240100

In diesem Tool stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, Notizen und Themen in Form von Dokumenten und Schaubildern miteinander in Verbindung zu bringen, zu ordnen und den Schülerinnen und Schülern anzubieten.

Tool entdecken

H5P

h5p.png__750x500_q85_subsampling-2_upscale

Dieses Tool unterstützt das Erstellen interaktiver Lerneinheiten. Mithilfe von H5P können interaktive Lerneinheiten in über 30 Settings (u.a. Videos oder Präsentationen mit eingebetteten Quiz-Aufgaben verschiedenster Art, Zeitstrahlen oder ein Memory-Spiel) realisiert und in Websites oder interaktive Arbeitsblätter eingebunden werden.

Tool entdecken

draw.io

edit2020-03-16t1549340100

Um für Schüler_innen Diagramme und Visualisierungen zu erstellen, eignet sich das Tool draw.io. Dabei können im Browser oder auf dem Desktop ganz neue Visualisierungen erstellt oder eine Vorlage aus unterschiedlichen Bereichen ausgewählt werden. Ergebnisse lassen sich dann online teilen.

Tool entdecken

flinga.fi

flinga.png__750x500_q85_subsampling-2_upscale

Das Flinga Whiteboard ist ein Tool mit vielfältigen Möglichkeiten zur digitalen Zusammenarbeit; die Flinga Wall umfasst ein Tool, mit dem Kommentare, Fragen und Antworten von Schülerinnen und Schülern schnell und einfach sowie für alle sichtbar gesammelt werden können.

Tool entdecken

helloguide

helloguide.jpg__750x500_q85_subsampling-2_upscale

Um damit zu experimentieren, wie die Kommunikation zu bekannten Fragen und Antworten vereinfacht werden kann, bietet dieses Tool die Möglichkeit, Chatbots zu erstellen.

Tool entdecken

Oncoo

edit2020-03-16t1551460100

Durch Unterstützung dieses Tools lassen sich verschiedene interaktive Methoden zum kooperativen Lernen umsetzen und per QR-Code an die Schülerinnen und Schüler freigeben.

Tool entdecken

Wordpress

edit2020-03-16t1558450100

Via Wordpress können niederschwellig Inhalte, Diashows etc. in Form eines Blogs/ einer Webseite veröffentlicht werden.

Tool entdecken

fakenews check

edit2020-03-16t1601010100

Arbeiten die Schülerinnen und Schüler nun intensiver und ohne direkte Begleitung der Lehrkräfte mit Informationen aus dem Internet, so besteht die Gefahr, Unwahrheiten und falschen Nachrichten nicht zu erkennen. Dieses Tool bietet Orientierung, um FakeNews im Internet zu identifizieren.

Tool entdecken


Weitere Inspirationsquellen

  • Diese Auflistung von im digital.learning.lab gelisteten Tools ist nur eine erste Inspiration für eine digitale Infrastruktur zu Unterricht in Zeiten von Corona. Darüber hinaus finden sich aktuell insgesamt 146 Tools, die hier gelistet sind und weiter gefiltert werden können. Über den Login-Bereich können auch neue Tools eingereicht und nach Sichtung veröffentlicht werden.
  • Der Austausch zu zeitgemäßer Unterrichtsentwicklung auf der Social Media Plattform Twitter erfreut sich unter Lehrkräften zunehmender Beliebtheit. Unter dem Hashtag #twitterlehrerzimmer vernetzen sich immer mehr Lehrkräfte und tauschen Ideen rund um Schule und Unterricht in digitalen Zeiten aus, insbesondere in Zeiten der Corona-Pandemie. Hier geht es zum #twitterlehrerzimmer.
  • Fobizz bietet Online-Fortbildungen für Lehrkräfte zu digital gestützter Schulbildung an. Lehrkräfte können sofort loslegen und aus kostenfreien wie kostenpflichtigen Online-Kursen wählen, um ihr Wissen zum Einsatz digitaler Medien in Schule und Unterricht zu erweitern. Hier geht es zum fobizz-Angebot.
  • Philippe Wampfler, Experte für digital gestütztes Lehren und Lernen, gibt in seinem Youtube-Kanal konkrete Hilfestellungen zu digitalem Fernunterricht.


P.S.: Das Corona-Virus einfach erklärt

Weiterhin gilt es darüber hinaus, das Verständnis für das Phänomen sowie Konsequenzen des Corona-Virus zu schärfen. Warum sind Schulen geschlossen und Präsenzunterricht fällt weitestgehend aus? Dafür empfehlen wir dieses Video, das sich speziell an Kinder richtet.


Wir wünschen allen Lehrkräften, Schüler_innen sowie Bildungsverantwortlichen und Eltern viel Kraft, Energie und Kreativität für die anstehenden Aufgaben.
Für Fragen und weitere Hinweise stehen wir immer gerne zur Verfügung. In diesem Sinne,
Ihr Team des digital.learning.lab


Diesen Artikel verlinken

Lernräume gestalten! Das Motto des #CLC20Digital Camp


Digital und offen: Ab 19.03. startet das #CLC20 - Corporate Learning Camp Digital. Interessante Themen rund um das betriebliche Lernen und der Gestaltung von Lernräumen erwarten Euch!


clc20digital-banner

Wegen des Corona-Virus muss das geplante Hamburger Corporate Learning Camp auf den 13. und 14. August 2020 verschoben werden. In der Corporate Learning Community gab es gleich Stimmen, die beiden ursprünglich geplanten Tage doch für ein Online-BarCamp zu nutzen. Das wird nun vollkommen selbständig von allen Teilgebenden organisiert: Community-Mitglieder bringen die Inhalte und auch die notwendigen Online-Konferenz-Systeme ein!

Das trainiert uns Learning Professionals für Bereitstellung und Umsetzung von Online-Lernumgebungen. Zudem werden wir dadurch viele unterschiedliche Meeting-Systeme durch eigenes Erleben besser einschätzen können. Und außerdem ist das ein großes, extrem selbstorganisiertes Experiment, bei dem jeder nur lernen kann. Also mach mit – online am 19. und 20. März 2020!

Für das #CLC20Digital ist keine Anmeldung erforderlich. Jeder kann mitmachen. Sag auch Deinen Kollegen Bescheid und informiere Dein Netzwerk.

Ablaufplan des #CLC20Digital

Donnerstag, 19.03.2020:

10.00 – 10.45 Uhr Einstimmung Sessionvorstellung
11.00 – 11.45 Uhr Erste Sessionrunde und Start der ganztägigen lernOS-Assembly
12.00 – 12,45 Uhr Zweite Sessionrunde
13.00 – 13.45 Uhr Dritte Sessionrunde
14.00 – 14.45 Uhr Vierte Sessionrunde
15.00 – 15.45 Uhr Fünfte Sessionrunde
16.00 – 16.45 Uhr Sechste Sesssionrunde
16.45 – 17.00 Uhr Gemeinsamer Tagesabschluss (Zugangslink)
Freitag, 20.3.2020:

08.45 – 09.00 Uhr Einstimmung, Sessionvorstellung (Zugangslink)
09.00 – 09.45 Uhr Siebente Sessionrunde und Start der ganztägigen lernOS-Assembly
10.00 – 10.45 Uhr Achte Sessionrunde
11.00 – 11.45 Uhr Neunte Sessionrunde
12.00 – 12.45 Uhr Zehnte Sessionrunde
13.00 – 13.45 Uhr Elfte Sessionrunde
14.00 – 14.45 Uhr Zwölfte Sessionrunde
14.45 – 15.00 Uhr Gemeinsamer Abschluss des Experiments CLC20Digital (Zugangslink)
Hier gehts zum Sessionplan.


sessionplan-teilbild2

Hier gibt es weitere Infos.

Diesen Artikel verlinken

Dr. Tina Ladwig auf der ZKI 2020 in Leipzig

Konsequenzen der Digitalisierung für Rechenzentren


Von Mi 26. bis Fr 28. Februar 2020 fand an der Universität Leipzig die ZKI-Frühjahrstagung 2020 zum Thema „Trends und Treiber" statt.

Am Donnerstag, den 27. Februar war Frau Dr. Tina Ladwig eingeladen einen Vortrag zum Thema zu „Konsequenzen der Digitalisierung für Rechenzentren Strategie-Struktur-Kultur am Beispiel der HOOU an der TUHH“ zu halten.

img_9248

Abstract zum Vortrag
Digitalisierung hat nicht per se einen Einfluss auf Hochschulen und ihre Leistungsbereiche – es bedarf immer einer handlungsorientierten Interpretation dieses Phänomens durch die verschiedenen Hochschulangehörigen. So auch durch die Rechenzentren an den Hochschulen. Sie sind mehr denn je aufgefordert, eine Balance zwischen der Verfügbarkeit von Ressourcen an den Rechenzentren und den diversen an sie herangetragen Bedarfen aus Forschung, Lehre und Verwaltung in digitalen Zeiten Gestaltungsoptionen zu definieren. Dies bedeutet a) dass Rechenzentren auch ihre eigenen Rollen an den Hochschulen neu reflektieren und sich im Kontext der Hochschulentwicklung in digitalen Zeiten positionieren. Der Beitrag soll zum einen die Herausforderungen von Rechenzentren thematisieren und anhand von Erfahrungsberichten aus der HOOU an der TUHH zu möglichen Umsetzungswegen sensibilisieren.

Diesen Artikel verlinken

Lehrangebote im Sommersemester 2020

Vorschau der Lehrangebote


Die Vorschau über die Lehrangebote im Sommersemester 2020 sind ab sofort für die Studiengänge Medientechnik, Elektrotechnik-Informationstechnik und Arbeitslehre/Technik online einsehbar. Es wird keine Garantie für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angebote übernommen. Verfügbarkeit, Termine und Zulassungsvoraussetzungen entnehmen Sie bitte dem Vorlesungsverzeichnis oder STiNE.

Sie können die spezifischen Pläne nachfolgend als PDF laden:

UPDATE 10.03.2020

Vorschau Lehrangebot Medientechnik SoSe 2020
Vorschau Lehrangebot Elektrotechnik-Informationstechnik SoSe 2020
Vorschau Lehrangebot Arbeitslehre/Technik SoSe 2020

Diesen Artikel verlinken

Podcast 42 - Lehre und Forschung

Episode 13 - Prof. Dr. Sönke Knutzen spricht über Hochschule in der digitalen Welt


4213_episode_blog_v2

Die Digitalisierung verändert die Art, wie wir leben und arbeiten auf eine tiefgreifende Weise. Wir erleben und spüren die Veränderungen an allen Ecken und Enden: an der Art, wie wir einkaufen, wie wir reisen, wie wir kommunizieren oder der Art, wie wir uns unsere Informationen beschaffen. Aber was bedeutet das für unser Bildungssystem? Was muss die neue Generation wissen und können, um ein Leben lang arbeitsfähig zu sein? Und welche Rolle hat dabei die Universität? Brauchen wir ein neues Konzept universitärer Bildung?

Episode 13 können Sie auf folgender Seite abspielen: Episode 13 auf Insights

Diesen Artikel verlinken

Podcast 42 - Lehre und Forschung

Episode 12 - Ronny Röwert vom digital.learning.lab spricht über Bildung im digitalen Zeitalter


4212_episode_blog_v2

In einem zunehmend digitalen Umfeld werden Bildung, Unterrichtsgestaltung und Lernprozesse mit neuen Anforderungen und Veränderungspotenzialen konfrontiert. Wann kann Bildung durch digitale Möglichkeiten besser und gerechter werden und wann auch nicht? Ronny Röwert spricht in unserer aktuellen Folge auf Basis bisheriger persönlicher und beruflicher Erfahrungen darüber, warum Bildung in digitalen Zeiten von Technik profitieren kann, aber nicht zwangsläufig muss. Dabei hat er das digital.learning.lab als Plattform und Inspirationsquelle für Unterrichtsgestaltung in digitalen Zeiten mit frischen Neuigkeiten mitgebracht.

Ronny Röwert ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Technische Bildung und Hochschuldidaktik (ITBH) an der TU Hamburg.

Episode 12 können Sie auf folgender Seite abspielen: Episode 12 auf Insights

Diesen Artikel verlinken

Das digital.learning.lab startet die nächste Phase

Die Plattform öffnet sich und lädt Lehrkräfte zum Mitmachen ein


Digital, interaktiv und offen: Ab sofort können Lehrkräfte auf der Plattform digital.learning.lab eigene Unterrichtsbausteine öffentlich erstellen und teilen.


bild_dll

Entwickelt wurde das digital.learning.lab Institut für Technische Bildung und Hochschuldidaktik (ITBH) an der Technischen Universität Hamburg (TUHH), der Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB) und der Joachim Herz Stiftung.
Seit dem Launch der Plattform im September 2018 konnten über 180 Bausteine unter digitallearninglab.de für den eigenen Unterricht heruntergeladen und weiterverwendet werden. Das Angebot reicht von der Anleitung zur Produktion wissenschaftlicher Podcasts über Stop-Motion-Videos für den Chemieunterricht bis hin zu digitalen Plattformen für das gemeinsame Erarbeiten von Kurzgeschichten.

Jetzt öffnet sich die Plattform und lädt Lehrkräfte aus ganz Deutschland zum Mitmachen ein. Durch die Weiterentwicklung des digital.learning.lab können Lehrkräfte Bausteine mit Unterrichtsimpulsen entwickeln und so in einen interaktiven Austausch miteinander treten. Zur Qualitätssicherung werden neue Inhalte durch Expertinnen und Experten der Hamburger Schulbehörde sowie der TUHH gesichtet.

Weitere Informationen können Sie dem Internetauftritt des digital.learning.lab unter digitallearninglab.de entnehmen.

Diesen Artikel verlinken

Podcast 42 - Lehre und Forschung

Episode 11 - Axel Dürkop spricht über sozio-technische Systeme und Offenheit in Lehre und Forschung


4211_episode_blog_v2

Informationstechnische Systeme in Lehre und Forschung existieren nicht ohne den Menschen, der sie auswählt, entwickelt und mit ihnen interagiert. Daher ist es nur schlüssig, diese Systeme als sozio-technische Systeme zu fassen (vgl. Herrmann, 2003). Axel Dürkop spricht in unserer aktuellen Folge darüber, wie ihn dieses Verständnis von Technik bei seiner Arbeit beeinflusst und welche Rolle dabei die Wertvorstellungen von Offenheit spielen. Dabei wird deutlich, wie sein “erstes Leben” als Theaterregisseur, Musiker und Darsteller seine Arbeit als Forscher, Dozent und Entwickler an der Hochschule beeinflussen.

Episode 11 können Sie auf folgender Seite abspielen: Episode 11 auf Insights

Diesen Artikel verlinken

Bürgermeister Tschentscher zu Besuch bei DigiNet.Air

Kooperationen mit Unternehmen gestartet


Am 09. Oktober 2019 besuchte Hamburgs Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher das „Netzwerk Digitales Lernen für die Luftfahrtindustrie der Metropolregion Hamburg“. Im Projektbüro im Harburger Binnenhafen zeigte ihm das Projektteam, wie es insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen bei der Entwicklung und Umsetzung von Veränderungsprozessen im Rahmen der Digitalisierung unterstützt und dabei Weiterbildungsmaßnahmen für zukünftige Kompetenzbedarfe entwickelt.

Bürgermeister Tschentscher zu Besuch bei DigiNet.Air
Foto: Sarah Buth

Das Institut für Technische Bildung und Hochschuldidaktik (ITBH) der TUHH entwickelt und evaluiert die didaktische Konzeption der Lehr- und Lernmodule und hat ein Vorgehen entwickelt, wie der Bildungsbedarf bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Zeiten des digitalen Strukturwandels analysiert werden kann und darauf aufbauend Adressaten gerechte Bildungsmodule gestaltet werden können.

Weitere Informationen zu DigiNet.Air können Sie der Projekthomepage entnehmen.

Diesen Artikel verlinken