Technische Lernumgebungen in den beruflichen Fachrichtungen

GTW_Banner+

Das Seminar

Die Gestaltung von prospektiven, technischen Lernumgebungen, verstanden als eine abgegrenzte Umgebung zur Förderung von Lernprozessen, ist eine zentrale Aufgabe von Lehrenden an berufsbildenden Schulen. Dafür werden typische technische Gegenstände, Methoden, Werkzeuge und Systeme der beruflichen Facharbeit in einen didaktisch-methodischen Rahmen eingebettet. Im Seminar entwickeln die Studierenden in fachrichtungsbezogenen Gruppen kriteriengeleitet technische Lernumgebungen, führen diese durch und evaluieren ihre Arbeitsergebnisse.

GTW_Konzept

Im Seminar zu erreichende Lernergebnisse

Fachkompetenz

Die Studierenden ...

  • analysieren berufliche Curricula und identifizieren sowie analysieren korrespondierende berufliche Arbeitsprozesse
  • identifizieren und analysieren exemplarische technische Sachsysteme im Bereich der Fachrichtungen unter Berücksichtigung gesellschaftlicher, ökonomischer, ökologischer und berufspädagogischer Gesichtspunkte
  • entwickeln kriteriengeleitet und adressatenbezogen eine prozess- und kompetenzorientierte technische Lernumgebung sowie Lehr-Lernmaterialien in Gruppenarbeit
  • dokumentieren ihre Entscheidungen und Arbeitsergebnisse unter Beachtung wissenschaftlicher Kriterien

Personale Kompetenz

Die Studierenden ...

  • gestalten ihren Lern- sowie Arbeitsprozess selbstständig und kooperativ
  • reflektieren und bewerten ihre Arbeitsergebnisse hinsichtlich einer Umsetzung in Lehr-Lern-Kontexten und entwickeln Handlungsalternativen

Weiterführende Literatur

  • Berben, T. (2006). Arbeitsprozessorientierte Lernsituationen und Curriculumsentwicklung in der Berufsschule. Didaktisches Konzept für die Bildungsgangarbeit mit dem Lernfeldansatz. (Berufsbildung, Arbeit und Innnovation - Dissertationen/Habilitationen) (Bd. 12). Bielefeld: W. Bertelsmann, S. 437-447.
  • Gillen, J. (2013). Kompetenzorientierung als didaktische Leitkategorie in der beruflichen Bildung – Ansatzpunkte für eine Systematik zur Verknüpfung curricularer und methodischer Aspekte. bwp@ Berufs- und Wirtschaftspädagogik - online, (24), 1-14.
  • Howe, F. (2008). Vom Lernfeld zur Lern- und Arbeitsaufgabe – (Re)Interpretation und unterrichtliche
    Umsetzung von Lernfeldern nach dem Kon-zept der Kompetenzwerkst@tt. bwp@ Berufs- und Wirtschaftspädagogik - online, (Spezial 4 - HT2008), S. 1-16.
  • Knutzen, S. (2008). Ziele und Inhalte arbeitsprozessorientierten Lernens - Instrumente zur Analyse und Beschreibung beruflicher Handlungskompetenzen. Ausbildungskonzepte und neue Medien in der überbetrieblichen Ausbildung (S. 29-37). Bonn: W. Bertelsmann.
  • Meuser, M. & Nagel, U. (1991). ExpertInneninterviews - vielfach erprobt, wenig bedacht. Ein Beitrag zur qualitativen Methodendiskussion. Qualitativ-empirische Sozialforschung: Konzepte, Methoden, Analysen (S. 441-471). Opladen: Westdt. Verl., 1991.
  • Ropohl, G. (2004). Arbeits- und Techniklehre. Philosophische Beiträge zur technologischen Bildung.
    Berlin: Edition Sigma, S. 48-55.
  • Schelten, A. & Riedl, A. (2004). Handlungsorientiertes Lernen. Aktuelle Entwicklungen in der Lehr- Lernforschung und deren Anwendung im Unterricht (Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer beruflicher Schulen). TU Münschen: 2004.