Informationen zum Studium

Studienziel und -ausrichtung



Ziel des Studiums der beruflichen Fachrichtungen sind Kompetenzen zur Planung, Durchführung und Evaluation von Lernsituationen in den unterschiedlichen Institutionen und Lernorten der beruflichen Bildung. Dies geschieht durch die Vermittlung fundierter Kenntnisse und grundlegender Kompetenzen in drei zentralen, aufeinander bezogenen Bereichen:

  1. Technik als Gegenstand von Arbeits- und Lernprozessen der gewerblich-technischen Fachwissenschaft

    • Grundlegende Theorien und Methoden sowie berufsfeldbreites Querschnittswissen
    • Vertiefung in Schwerpunkten des jeweiligen Berufsfeldes sowie deren technischen, ökonomischen und arbeitswissenschaftlichen Wechselwirkungen in Bezug auf Systeme, Elemente, Werkzeuge, Werkstücke und Produkte
    • Analyse, Gestaltung und Bewertung von technischen Prozessen, Prozessumgebungen und Kompetenzentwicklung.
  2. Berufliche Arbeitsprozesse

    • in der berufsförmig organisierten Arbeit im Berufsfeld
    • im Wechselverhältnis von Betriebs-, Arbeitsorganisation und Technikeinsatz sowie der beruflichen Bildung und Qualifizierung.
  3. Berufliche Lern-, Bildungs- und Qualifizierungsprozesse

    • Systematisierung und Organisation von arbeitsbezogenem Fachwissen und seine Berücksichtigung in Curricula
    • Planung, Durchführung und Bewertung von Unterrichts-, Ausbildungs- und Weiterbildungsmaßnahmen.

Das Bachelorstudium hat vorrangig die technische Fachwissenschaft mit Bezug auf die berufliche Facharbeit zum Inhalt (Bereiche 1 und 2).
Das Masterstudium hat hingegen vorrangig die Analyse und Gestaltung berufsbezogener Bildungsprozesse und qualifizierender Arbeitsprozesse zum Ziel (Bereich 3).

Studieninhalte

Die Studienschwerpunkte der beruflichen Fachrichtung liegen im Bachelorstudiengang auf den grundlegenden, fachrichtungsübergreifenden und berufsfeldbreiten Querschnittsinhalten sowie der Analyse, Gestaltung und Bewertung der jeweiligen Technik in fachlichen Schwerpunkten.

Im Masterstudiengang werden fachliche Schwerpunkte zur Vertiefung gewählt und im Hin-blick auf die Analyse und Gestaltung berufsbezogener Bildungsprozesse und qualifizierender Arbeitsprozesse intensiv thematisiert. Ein weiterer Schwerpunkt wird auf die Gestaltung, Nutzung und Evaluation technischer Lernumgebungen gelegt.

Aufbau des Studiums / Erwerb von Leistungspunkten

Das Gewerbelehramtsstudium an der Universität Hamburg und der Technischen Universität Hamburg gliedert sich in ein sechssemestriges Bachelor-, und ein viersemestriges Masterstudium, in denen jeweils drei Fächer studiert werden. Neben der beruflichen Fachrichtung wird das Fach Erziehungswissenschaft, zu dem auch die Fachdidaktik zählt, sowie ein allgemeinbildendes Unterrichtsfach studiert.

studienaufbau-01

Weitere Informationen sind den Fachspezifischen Bestimmungen zu entnehmen.
Hinweis

Der in jedem Fach zu erbringende Arbeitsaufwand wird in Leistungspunkten angegeben. Im Bachelorstudium fallen von den insgesamt 180 zu erbringenden Leistungspunkten 90 Leistungspunkte auf die berufliche Fachrichtung, 45 Leistungspunkte auf das allgemeinbildende Unterrichtsfach, 35 Leistungspunkte auf das Fach Erziehungswissenschaft sowie 10 Leistungspunkte auf die Bachelorarbeit, die im 6. Semester vorzugsweise in der beruflichen Fachrichtung angefertigt wird.

Im Masterstudiengang liegt der Schwerpunkt stärker bei der Erziehungswissenschaft und der berufspraktischen Vorbereitung auf den Schuldienst. Von den hier zu erbringenden 120 Leistungspunkten fallen lediglich 30 Leistungspunkte auf die berufliche Fachrichtung und 15 Leistungspunkte auf das allgemeinbildende Unterrichtsfach. Stärker vertreten sind im Masterstudium das Fach Erziehungswissenschaft mit 25 Leistungspunkten sowie das Kernpraktikum, das zu einem großen Teil in einer Hamburger Berufsschule absolviert wird, mit 30 Leistungspunkten. Die restlichen 20 Leistungspunkte entfallen auf die Masterarbeit, die im 4. Semester vorrangig in der Erziehungswissenschaft angefertigt wird.

Studienplanempfehlung

Studienplanempfehlung Bachelor Elektrotechnik-Informationstechnik
Studienplanempfehlung Master Elektrotechnik-Informationstechnik
Studienplanempfehlung Bachelor Medientechnik
Studienplanempfehlung Master Medientechnik

Informationen und Voraussetzungen zur Zulassung

Für die Zulassung zum Bachelorstudium ist neben den allgemeinen Zulassungsvoraussetzungen des CampusCenters der Universität Hamburg eine abgeschlossene Berufsausbildung bzw. ein zwölfmonatiges Berufspraktikum in einem zur beruflichen Fachrichtung passenden Ausbildungsberuf nachzuweisen.
Die Rechtsgrundlagen befinden sich ebenfalls im CampusCenter, zusätzliche Informationen gibt es im Infoportal Lehramt
Für die Zulassung zum Masterstudium ist neben den allgemeinen Zulassungsvoraussetzungen (CampusCenter) der Universität Hamburg der erfolgreiche Abschluss eines einschlägigen Bachelorstudiengangs erforderlich.

Bewerbung und Studienbeginn

Die Bewerbung sowohl für den Bachelor-, als auch für den Masterstudiengang erfolgt über das CampusCenter der Universität Hamburg. Der Studienbeginn ist nur zum Wintersemester (Studienstart im Oktober) möglich. Informationen zu Bewerbungsfristen und zum Online-Bewerbungsverfahren finden Sie beim CampusCenter.

Prüfungen

Für den gesamten Bereich der Prüfungen finden sie Informationen auf den Seiten des Zentralen Prüfungsamts für die Lehramtsprüfungen (ZPLA)

Die Studiengänge für die Lehrämter sind durch eine allgemeine Prüfungsordnung geregelt:

Die zu erbringenden Leistungspunkte werden durch das erfolgreiche Absolvieren von Modulen, die aus einer oder mehreren Lehrveranstaltungen zusammengesetzt sind, erworben. Die Modulnoten werden nach Maßgabe des jeweiligen Lehrenden durch schriftliche (Klausur, Ausarbeitung) oder mündliche Prüfungen ermittelt. Einzelheiten sind in den Fachspezifischen Bestimmungen für die Fachrichtung Elektrotechnik-Informationstechnik bzw. Medientechnik zu finden.

Quereinstieg

Für Studieninteressierte, die bereits ein einschlägiges fachwissenschaftliches Studium absolviert haben (z. B. zum Diplom-Ingenieur) besteht die Möglichkeit, Leistungen des Erststudiums auf das Bachelorstudium anerkennen zu lassen. Außerhalb des Hochschulsystems erworbende Kenntnisse und Fähigkeiten können nach Absprache zu einem Teil auf das Bachelorstudium angerechnet werden. Anerkennungen können nur individuell vorgenommen werden und müssen bei ZPLA beantragt werden. Weitere Informationen und Formblätter finden Sie hier.

Ansprechpartner für Anerkennungsfragen sind:
Prof. Dr. Sönke Knutzen (Fachrichtung Medientechnik)
Dr. Thomas Hägele (Fachrichtung Elektrotechnik-Informationstechnik)

Bachelor-Abschluss

Sind alle Leistungspunkte des Bachelorstudiums erbracht, verleiht die Universität Hamburg den akademischen Grad eines Bachelor of Science (B.Sc.). Dieser Abschluss berechtigt zur Aufnahme eines lehramtsbezogenen Masterstudiums in der im Bachelor studierten Fächerkombination. Zudem qualifiziert dieser Abschluss für fachwissenschaftlich akzentuierte Beschäftigungsfelder in der Wirtschaft im In- und Ausland mit berufspädagogischen, stark kommunikativ geprägten und/oder auf die Personalentwicklung bezogenen Anteilen.

Master-Abschluss

Sind alle Leistungspunkte des Masterstudiums erbracht, verleiht die Universität Hamburg den akademischen Grad eines Master of Education (M.Ed.). Dieser Abschluss qualifiziert für die arbeitsprozess- und wissenschaftsorientierte Berufsschul- sowie die Aus- und Weiterbildungspraxis und berechtigt zum Eintritt in den 18-monatigen Vorbereitungsdienst in Hamburg oder einem anderen Bundesland.

Weitere Informationen

Zeitfenstermodell
Um das gleichzeitige Studieren an der Universität Hamburg und der TU Hamburg möglichst überschneidungsfrei zu ermöglichen, wurde ein Zeitfenstermodell entwickelt, das sog. Zeitfenster für die drei studierten Fächer vorschlägt. Weitere Informationen finden Sie hier.